Postkartenaktion der KAB

Die KAB kämpft um die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung in der Krankenversicherung

Mit dem Diözesantag startete der KAB - Diözesanverband eine Postkartenaktion mit der Forderung zur Rückkehr in die paritätische Finanzierung.
Viele KAB - Gruppen beteiligen sich an dieser Aktion und verteilen die Karten in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis. Im KAB - Büro sind nach einer Kampagne-Woche schon mehr als 150 Karten eingegangen. Da die Karten direkt an Bundesminister Hermann Gröhe adressiert sind, lässt sich die genaue Zahl der Beteiligten nur schwer ermitteln.
Sicher ist jedenfalls, dass die KAB in den Diözesen Mainz, Trier, Limburg und Fulda ebenfalls mit in die Kampagne einsteigen.    


Diözesantag 2016 der KAB in Enkenbach

Zentrales Thema des Diözesantages war die Forderung zur Rückkehr zur Paritätischen Finanzierung in der Krankenversicherung.

Michael Kercher, Sozialexperte in der KAB, erläuterte die Entwicklung in der Krankenversicherung. Die Aufgabe der Parität ist schon vor Jahren erfolgt, so Kercher, aber es kann nicht sein, dass allein die Arbeitnehmer die weiteren Kosten für Reformen und Innovationen tragen müssen.

Stefan Köpf übernimmt den Arbeitskreis Medien innerhalb der KAB

Die KAB hat mit Stefan Köpf, der auch Theologe und Journalist ist, einen wichtigen Mitstreiter für ihre Themen gewonnen. „Die Themen der KAB liegen quasi auf der Straße“, so Köpf, sie müssen nur noch aufgegriffen und bearbeitet werden.“ Hierfür stehe er gerne bereit. Er wird zukünftig für die Ortsgruppen verantwortlicher Ansprechpartner für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit sein.

 

 

Stefan Köpf stellt sich vor

Neue Projekte in Planung

Der Diözesantag hat der Weiterentwicklung eines Kooperationsprojektes mit der Schulabteilung für Berufsbildende Schulen der Diözese Speyer zugestimmt. Gemeinsam soll es ab dem Schuljahr 2016/17 einen Preis für soziale Gerechtigkeit geben.

Ein weiteres Projekt ist die Zusammenarbeit mit der FSJ-Stelle des Bischöflichen Jugendamtes, Die KAB gestaltet hierbei eine Themenwoche inhaltlich mit wo es um die Berufsvorbereitung von jungen Menschen zwischen 16-26 Jahren geht.